Freitag, 9. Januar 2015

Freitagsfrage

War heute ein typischer Tag? Warum oder warum nicht?

Eine Frage, die man erst gegen Ende eines Tages beantworten kann.

Eigentlich war heute alles wie an einem "normalen" Freitag. Der Morgen und der frühe Nachmittag war, wie immer freitags, für Eco Mercerie reserviert. Wir recycelten die Materialien der Klamotten, die man nicht mehr secondhand bei "240" weiterverkaufen kann. Tranken Kaffee. Aßen meinen Maronenkuchen. Quatschten. Vero und ich hatten wieder unsere üblichen Diskussionen. "Wie ein altes Ehepaar", sagen die anderen dann immer schmunzelnd. Dabei sind Vero und ich erst seit nicht mal nem Jahr befreundet.
Also eigentlich ein typischer Freitag. Eigentlich. Wäre da nicht dieser Grauschleier, der alles umgibt, selbst das, was man sonst mit Freude betrachtet und dieser leise Mollton, der in jeder Unterhaltung mitschwingt. Irgendwie sitzt Charlie mit uns an der großen Tafel...

Freitag, 2. Januar 2015

Ulf

Ich stecke in einem Dilemma! Ich mag nur Sachen machen und verkaufen, die mir sozusagen am Herzen liegen. Produktionen, die nach dem Motto "ist nicht so mein Ding, aber verkauft sich gut" entstehen, gibts bei mir nicht. Das ist ja an sich auch kein Problem, denn schließlich bekommen sie ja nicht ohne Grund den Stempel "100% reizenbee".

Bei zwei Taschen konnte ich mich echt nur schweren Herzens trennen, aber sie landeten dann doch nach zähen internen Verhandlungen im Verkauf.

Dann kam Ulf...


Zunächst noch in Form eines flauschigen Pullunders, den ich secondhand aufgetrieben hatte, schon mit dem Ziel, Teile davon in ein liebevolles "kopffüßliges" Monster zu verwandeln.
Als er dann so frischgenäht vor mir saß, hätte mir eigentlich schon klar sein müssen, dass das mit dem Verkaufen diesmal echt nicht klappen würde. Und dann geb ich ihm auch noch nen Namen - großer Fehler!
Warum mir gerade "Ulf" in den Sinn kam, kann ich nicht mal sagen. Ulf, weil er ulkig schaut? keine Ahnung... und ich kenne ja gar niemanden der so heißt. Ich schaute ihn an und dachte "Ulf".

Kurz kam mir die Überlegung, dass Ulf ja ein super Weihnachtsgeschenk für den jüngsten Nachwuchskraft sein könnte. Denn bei meinem Neffen wäre Ulf ja wenigstens in der Familie geblieben...

Langer Rede kurzer Sinn: Ulf wollte auch kein Geschenk sein und für Nils wird bald ein Pyjamo genäht.









können sich Menschen ändern?

2015! Ich halte ja nicht viel von guten Vorsätzen. Darüber hatte ich ja in einem der wenigen Blogposts 2014 mal geredet. Nichtdestotrotz finde ich den Jahreswechsel wichtig, denn er ist eine Art "Resetknopf". Wann sonst haben wir die Chance Dinge adacta zu legen, die nicht so gut gelaufen sind und fühlen uns motiviert, wieder mit Elan Neues anzugehen? Allzu oft lähmen uns Dinge, die mit dem Label "ich sollte endlich mal wieder..." versehen sind. Zum Beispiel hatte "ich sollte endlich mal wieder bloggen" auch nicht dazu geführt, dass es hier was zu lesen gab...

also jetzt: << reset >>

Zum Geburtstag hatte ich mir selbst das Buch Q & A a day geschenkt. Eine Art Tagebuch. Man bekommt täglich eine andere Frage gestellt und hat Platz für jeweils 5 Antworten. Im besten Fall ist das Buch also nach 5 Jahren voll. Glücklicherweise gibt es keine vorgedruckten Jahreszahlen sondern es steht nur 20__. Ich habe also bis zum 31.12.2099 Zeit, jede Frage 5 mal zu beantworten ;)

Mir kam die Idee, dass es zusätzlich motivierend für mich sein könnte, freitags die jeweilige Frage hier öffentlich zu beantworten. Und wie würdet Ihr antworten? Schreibt doch einfach nen Kommentar!

Die Frage vom 2. Januar:


Einen Teil der Antwort hatte ich ja irgendwie oben schon gegeben. Denn wenn sich Menschen nicht ändern könnten, würde auch so ein "Resetknopf" keinen Sinn machen. Ich denke also, dass man sich aus innerem Antrieb heraus ändern kann, wenn man es wirklich will.
Der eigene innere Wille ist dann auch das Problem, wenn wir versuchen andere Menschen zu verändern. Wir können jemandem das Navi programmieren, ihm erzählen wie toll es da ist und ihn vielleicht sogar dorthin begleiten, aber ob er sich dort wohl fühlt und er dort freiwillig bleiben will, können wir nicht bestimmen!